"Merlin-Saga": Ridley Scott soll Disney-Verfilmung über jungen Zauberer inszenieren

  • 10/01/2018
  • 650

Der 80-jährige Regie-Veteran Ridley Scott hat offenbar sein nächstes Projekt im Blick: Die Verfilmung der Romanreihe „Merlin-Saga“ für Disney. Das Drehbuch kommt von Philippa Boyens („Herr der Ringe“).

Warner ist 2017 mit „King Arthur: Legend of the Sword“ an den Kassen gescheitert, Disney aber hält trotzdem an Filmen rund um die Figuren der berühmten Sage fest. Das Zeichentrickabenteuer „Die Hexe und der Zauberer“ von 1963 soll nach wie vor als Realfilm „The Sword in the Stone“ zurück ins Kino – und Ridley Scott, der als Ausführender Produzent an diesem Projekt beteiligt, wird sich dem Zauberer Merlin und dem König Artus wahrscheinlich in einer eigene Regierarbeit widmen: einer Adaption der „Merlin“-Romane von Autor Thomas A. Barron.

Variety berichtete exklusiv über Ridley Scotts Beteiligung an „The Merlin Saga“. Die ist noch nicht offiziell und unterschrieben ist offenbar auch noch nichts, aber der Produktion nahestehende Quellen glauben, dass der Auftakt zu einem möglichen Franchise sogar Scotts nächster Film wird. Wie schon im November 2015 bekannt wurde, schrieb Oscarpreisträgerin Philippa Boyens das mittlerweile fertig Drehbuch. Zusammen mit Peter Jackson und Fran Walsh ist sie für die Drehbücher der gefeierten „Herr der Ringe“-Trilogie, aber auch für die Skripte der weniger gefeierten „Hobbit“-Filme verantwortlich.

Ridley Scott, mittlerweile 80 Jahre alt, hört nicht auf zu arbeiten. 2017 kam sein Sci-Fi-Horror „Alien: Covenant“ in die Kinos, am Jahresende sorgte er dann in nicht mal zwei Monaten dafür, dass Kevin Spacey nach den Missbrauchsvorwürfen komplett aus Scotts nächsten Film „Alles Geld der Welt“ geschnitten und sein Part mit Christopher Plummer als Ersatz neu gedreht wurde.

Erst einmal kommt aber wie gesagt „Alles Geld der Welt“ auch in die deutschen Kinos. Der Start ist am 15. Februar 2018.

free html hit counter